Wie lassen sich erfolgreiche Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte umwandeln? Dies ist eine der Leitfragen des internationalen Projekts TRIFOLD. Und gleichzeitig eine typische Aufgabe im Technologie- und Wissenstransfer sowie im Innovationsmanagement.

Seit 2016 unterstützt die Wilhelm Büchner Hochschule gemeinsam mit dem Innovation Capability Center (ICC) der Universität Bremen tunesische Forschungseinrichtungen dabei, ihre Ergebnisse in gesellschaftliche Wertschöpfung umzusetzen.

Der Fokus des Projekts liegt auf Tunesien, weil die dortigen Technologieparks durch die räumliche Bündelung der Forschungseinrichtungen eine besondere Rolle spielen. Trotzdem kooperieren derzeit nur sehr wenige öffentliche Forschungszentren mit der lokalen Wirtschaft. Das liegt beispielsweise daran, dass Rollen und Verantwortlichkeiten zum Technologietransfer bisher nur unzureichend diversifiziert sind oder qualifiziertes Personal fehlt. Die Forschungseinrichtungen finden somit trotz ihrer guten Ergebnisse keinen Platz im nationalen Innovationssystem.

Gemeinsam mit dem ICC bot die Wilhelm Büchner Hochschule den Forschungsmitarbeitern verschiedene Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Neben einer durchgängigen Schulung zur Methode des Technologie-Roadmappings gab es aufeinander abgestimmte Workshop-Serien zu den Themenfeldern Innovationsmanagement und Business Case Development. Trainings, Coachings und Mentorings der einzelnen Mitarbeiter rundeten die Kooperation ab.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag