In meiner Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio musste ich feststellen, dass ein Studium an einer Präsenz-Uni in Verbindung mit dem Leistungssport nicht umsetzbar ist. Die fehlende Flexibilität bei Vorlesungsterminen, Beschaffung von Unterlagen sowie Prüfungsangelegenheiten machten mein Studium zäh, langwierig und freudlos. Neben sportlichen Erfolgen halte ich es aber für sehr wichtig, sich parallel im Sinne einer Dualen Karriere ein zweites Standbein zu schaffen und sich frühzeitig Gedanken um die Zeit nach dem Sport zu machen.

Durch den Wechsel an die Wilhelm Bücher Hochschule, den mir mein Laufbahnberater vom Olympiastützpunkt empfohlen hatte, konnte ich durch das Fernstudium nun Sport und Studium erfolgreich bewältigen. Durch die Variabilität seitens der Hochschule konnte ich mein Lerntempo problemlos an die jeweiligen Situationen anpassen. Mein Betreuer an der Hochschule, Herr Prof. Schoen, und ich standen dabei immer in engem Kontakt. Dies war eine große Hilfe für die optimale Planung und Umsetzung.

Durch das breite Studienangebot mit sehr guten Unterlagen steht somit einer vielversprechenden Dualen Karriere nichts im Wege. Letztlich konnte ich fast parallel zum Weltmeistertitel im Rudern ebenso auch mein Studium Maschinenbau erfolgreich abschließen.


Felix Wimberger ist Weltmeister im Rudern 2017 und 2018 im Achter sowie Olympiateilnehmer 2016.

« Jonathan Wagner Daniel Worch »